Im Jahr 2019 feiern Österreich und Japan das 150-jährige Jubiläum der Aufnahme diplomatischer Beziehungen. So wie in der Diplomatie gibt es auch im Bereich der Wissenschaft seit vielen Jahren sehr erfolgreiche Kooperationen.

Im Jubiläumsjahr organisiert der FWF gemeinsam mit seiner japanischen Partnerorganisation, der Japan Society for the Promotion of Science (JSPS), zum zwölften Mal eine Ausschreibung für themenoffene eng integrierte österreichisch-japanische Forschungsprojekte („Joint Projects“) sowie Joint Seminars („Joint Seminars“). Anträge können bis zum 4. September eingereicht werden.

Seit 2012 hat der FWF gemeinsam mit der JSPS 15 bilaterale Forschungsprojekte bewilligt und finanziert, u. a. aus den Sozialwissenschaften, den Sprach und Literaturwissenschaften, der Biologie, Chemie, Mathematik und Physik. Zusätzlich reichten Forschende beider Länder 21 Anträge für Joint Seminars ein, von denen 6 österreichisch-japanische Seminarveranstaltungen bewilligt wurden.

Neben dem bilateralen Programm kooperieren Forschende beider Länder intensiv. Im weltweiten Kooperationsranking bei FWF-Projekten belegt Japan den zehnten Platz, unter den asiatischen Kooperationsländern ist Japan sogar die Nummer 1. Mit keinem anderen asiatischen Land kooperieren Wissenschaftler/innen aus Österreich derart intensiv.

Neben den japanspezifischen Aktivitäten bieten auch die Mobilitätsprogramme des FWF die Möglichkeit, Kooperationen aufzubauen bzw. zu intensivieren. Sowohl das Erwin-Schrödinger-Auslandsstipendium (outgoing) als auch das Lise-Meitner-Programm (incoming) sehen keine geografische Einschränkung vor und eignen sich daher für Japan-Aufenthalte österreichischer Wissenschaftler/innen bzw. für Österreich-Aufenthalte japanischer Forscher/innen.

Zurück zur Übersicht