Der freie Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen (Open Access) befindet sich im Aufwind, doch droht die Transformationsphase lang und teuer zu werden. Um dies zu verhindern, muss es Förderungsorganisationen und Forschungsträgern grenzüberschreitend gelingen, gemeinsame Positionen und Programme v.a. in Anbetracht der Marktmacht großer Wissenschaftsverlage zu entwickeln. Europa ist geradezu prädestiniert, hier eine Vorreiterrolle einzunehmen.

Lesen Sie dazu die Analyse von Christoph Kratky in NATURE

Zurück zur Übersicht